Reise Januar 2017                             Reise Dezember 2017

 

Willkommen bei IsraelReisen - Preneux         

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei dieser Webseite um eine Privatinitiative handelt, die nicht kommerziell betrieben wird .

Meine persönliche Leidenschaft für Israel hat mich bewogen, Interessierte bei einer bevorstehenden Israelreise zu beraten. Ferner organisieren, bzw. vermitteln wir auf privater Basis, Reisen nach Israel, in das "heilige biblische Land".

Durch meine mehrmaligen Aufenthalte und Israelerfahrungen bin ich in der Lage, Interessierten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Auf den Seiten "Reise 2013, 2014, 2015 und 2016 können Sie Reisevorschläge mit vielen eigenen Bildern von meinen Reisen durch Israel sehen.

 

Wer mein Volk segnet, den werde auch ich segnen, wer mein Volk verflucht, den werde auch ich verfluchen. 1 Mose 12, Vers 3

Diese Seite befindet sich im Aufbau. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich um meine private Webseite handelt, die nicht kommerziell betrieben wird.

Meine persönliche Leidenschaft für Israel hat mich bewogen, Interessierte bei einer bevorstehenden Israelreise zu beraten. Ferner organisieren, bzw. vermitteln wir auf privater Basis, Reisen in das "gelobte Land".

Durch meine mehrmaligen Aufenthalte und Israelerfahrungen bin ich in der Lage, Interessierten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Als Fluggesellschaft wählen wir die israelische "ELAL" (das Auge Gottes), da diese die sicherste Fluglinie der Welt ist.

 

Im Jahr Januar 2017 war ich wieder in Israel.

Dieses Mal hatte mein Besuch eine gänzlich andere Ausrichtung.

Nach dem Israel in 2016 von verheerenden Waldbränden heimgesucht wurde, überlegten die "Sächsischen Israelfreunde", wie sie vor Ort helfen könnten.

Kurzum, sie organisierten ein "Handwerkerteam", welches sich bereit erklärte, auf eigene Rechnung nach Haifa zu fliegen und dort anstehende Arbeiten zu verrichten.

So war ich der einzige Teilnehmer, der nicht aus Sachsen, sondern aus NRW kam und flog von Düsseldorf aus nach Tel Aviv.

Wie aber nun nach Haifa in die mir unbekannte Unterkunft kommen?

Die Lösung lag ganz nah, da ich einen guten Freund in Tel Aviv habe, der "den einizigen existierenden Borgward" in Israel besitzt. Das und Anderes verbindet uns. Er holte mich vom Flughafen ab und brachte mich in das ca. 100 Km entfernte Haifa.

Die Gruppe aus Sachsen hatte bereits Quartier bezogen und ich kompletierte diese.

Der 1. "Arbeitstag" in Haifa war für uns spannend, da wir vom Bürgermeisterbüro empfangen und

in die zu verrichtenden Arbeiten eingewiesen wurden.

Unser Anliegen, einige vom Feuer unbewohnbar gemachten Wohnungen zu renovieren, damit die geschädigten schneller wieder einziehen könnten, zerschlug sich, da versicherungstechnisch noch keine Freigabe bestand.

Es muss unterschieden werden, ob das Feuer eine natürliche Ursache hatte, oder ob es sich um Brandstiftung handelte.

So wurde unsere 19 Personen zählende Gruppe dreigeteilt und an verschiedenen "Baustellen" eingewiesen.

Ich gehörte zu der Gruppe, die das "Israelisch-Arabisch-Christliche Begegnungszentrum" renovierten.

In diesem Gebäude wird das Zusammenleben der 3 genannten Religionen gelebt, was hervorragend funktioniert.

Also, frisch ans Werk.

Ich, beim Weißen der Wände der Turnhalle.

Foto eigen (c)

 

Der Übergang zur Decke muss auch sauber sein...

Foto eigen (c)

 

kollege Stefan

Foto eigen (c)

 

 

Und das ist Anett

Teamwork schweißt zusammen und gibt gute Laune. :-)

 Foto eigen (c)

 

 Foto eigen (c)

 Abendessen mit dem Team des Bürgermeisters von Haifa.

 

 

Foto eigen (c)

 

Und zur Belohnung ein schönes Erinnerungsfoto mit Ulfat, Program Direktorin.

Foto eigen (c)

 

Eine Trennwand ins Treppenhaus eingezogen, von Meister Uwe

Foto eigen (c)

 

Pause...Sonne pur und über 20 ° im Januar!

Foto eigen (c)

 

Besuch der historischen Stätten in Haifa und Umgebung. Egal wo man in Israel steht, man steht auf historischem Gebiet.

Foto eigen (c)

 

Das ist die kürzeste U-Bahn der Welt. Nur 6 Stationen und entweder nur bergauf, oder zurück nur bergab.Haifa liegt am Berg gebaut.

Foto eigen (c)

 

Besuch bei Sara Atzmon, einer Holocaustüberlebenden. Mit ihrem Gatten, Leutnant der IDF. Es gab viel zu erzählen.

Foto eigen (c)

 

Sara Atzmon ist Schriftstellerin, Malerin, Historikerin. Ihre Werke stellt sie in aller Welt aus.

Auffällig ist, dass beide keinen Groll gegen Deutsche haben. Das ist mir bei allen Holocaustüberlebenden aufgefallen. Juden können differenziert denken, auch wenn es um die eigenen schmerzlichen Erfahrungen und den damaligen Kampf gegen die Ermordung durch die Nazis geht.

Foto eigen (c)

 

Sara hat einen Katalog mit ihren Werken erstellt. www.saraatzmon.org Unbedingt ansehen.

Foto eigen (c)

 

Treffen im Garten Gethsemane mit jungen Damen aus den USA-Californien und Minesota

Foto eigen (c)

 

Der Ort, an dem Jeschua mit seinen Jüngern nach dem Sedermahl in die Einsamkeit ging...bis ihn die römische Kohorte gefangen nahm. Wenn diese Jahrtausende alten Olivenbäume erzählen könnten, dann...

Foto eigen (c)

 

Ein Wunsch den alle Menshcen haben, Frieden auf Erden. Die Realität zeigt das Gegenteil.

Erst wenn Jeschua (wieder)kommt, dann wird es Frieden geben.

Foto eigen (c)

 

Aus den sehr alten Wurzeln der Ölbäume sprießen neue lebendige Triebe.

Ein Sinnbild der Christen, die eingepropft sind, in den "Ölbaum Israel" und ohne diesen "Ölbaum" nicht leben könnten.

Foto eigen (c)

 

Wie entsteht ein Schofahorn? Dieser Meister zeigte uns den Weg bis zum fertigen Horn.

Für die Juden hat dieses altbiblische Horn eine besondere Bedeutung.

Foto eigen (c)

 

Hörner in allen möglichen Größen (und Preisen)

Foto eigen (c)

 

Und ein Spaß zum Schluss :-)

Foto eigen (c)

 

Freundliches Gespräch mit einem UN-Soldaten aus Chile.  Er "schiebt Wache" mit einem Kollegen und beobachtet das syrische Gebiet nach feindlichen Truppenbewegungen auf Israels Grenze hin. Kalt und windig war es da oben...

Foto eigen (c)

 

Moderne Architektur im Herzen von Haifa

Foto eigen (c)

 

Haben Sie Interesse an einer individuellen Israelreise? Dann kontaktieren Sie mich bitte. Ich berate Sie gerne

 

 

 

 

 

 

 


                                                                             

                                                                              

 

 

 

                                 

 

 

 

 

 

 

Henry Preneux | Mittelweg 95 | 59302 Oelde | Telefon: +49-(02522)-62091 | E-Mail: henrypreneux@t-online.de